Angebot Wundbehandlungszentrum

Im Wundbehandlungszentrum behandeln wir chronische Wunden, damit verbundene mögliche Schmerzen sowie akute postoperative Wundheilungsstörungen.

In der Wundbehandlung verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz. Wir betrachten alle möglichen Einflussfaktoren und arbeiten interdisziplinär – auch über die Spitalgrenzen hinaus – mit externen Spezialisten zusammen. Jeder Therapieplan ist auf den Patienten individuell abgestimmt.

Leistungsspektrum


Chronische und akute Wunden

Chronische Wunden sind häufig. Im Wundbehandlungszentrum behandeln wir vor allem Beingeschwüre, den Diabetischen Fuss und Druckgeschwüre.

  1. Beingeschwür (Ulcus cruris): Der medizinische Begriff Ulcus cruris bezeichnet eine chronisch offene Wunde am Unterschenkel, umgangssprachlich „offenes Bein“. Häufige Ursache ist eine Mangeldurchblutung des Gewebes aufgrund arterieller oder venöser Störungen.
  2. Diabetischer Fuss (Diabetisches Fussulcus): Der diabetische Fuss ist eine bekannte Spätkomplikation des Diabetes mellitus. Für die Wundheilung ist die richtige Blutzuckereinstellung elementar. So ist auf eine richtige Ernährung, Fusspflege und richtiges Schuhwerk strikt zu achten.   
  3. Druckgeschwür (Dekubitus): Ein Druckgeschwür ist eine Haut- oder Gewebezerstörung, die durch Druckbelastung und Mangeldurchblutung entsteht. Besonders gefährdete Stellen sind Kreuzbein, Fersen, Ellenbogen und Schulterblätter. Mit prophylaktischen Massnahmen wie Druckentlastung, vorbeugende Hautpflege und Minimierung der Risikofaktoren können Druckgeschwüre weitgehend vermieden werden.
  4. Neben chronischen Wunden behandeln wir auch akute postoperative Wundheilungsstörungen.

Schmerzbehandlung

Chronische Wunden sind häufig von Wundschmerz begleitet. Im Rahmen der Wundbehandlung analysieren wir gemeinsam Ihr Schmerzempfinden. Mit geeigneten Methoden und Schmerzmedikamenten reduzieren wir die Schmerzbelastung.

Interdisziplinäre und ganzheitliche Behandlung

Für eine erfolgreiche Wundbehandlung ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit – auch über die Spitalgrenzen hinaus – eine wichtige Grundvoraussetzung. So verfügen wir über ein Netzwerk ausgewiesener Spezialisten in den Bereichen Angiologie, Radiologie, Dermatologie, Rheumatologie, Gefässchirurgie, Diabetologie und Ernährungsberatung, Infektologie und Orthopädie.

Unsere speziell ausgebildeten Wundmanagerinnen arbeiten mit den Spezialisten, Hausärzten und anderen Institutionen wie z.B. mit der Spitex, eng zusammen.

In der Wundbehandlung verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz und betrachten alle möglichen Einflussfaktoren. Chronische Wunden werden insbesondere beeinflusst durch:   

  • Rauchen
  • Ernährung
  • Mobilität
  • Psychischer Zustand
  • Alter
  • Gewicht
  • Begleiterkrankungen (z.B. Diabetes mellitus)
  • Medikamente

Individuelle Therapiepläne

Jeder Therapieplan ist auf den Patienten individuell abgestimmt. Der interdisziplinäre Therapieplan umfasst beispielsweise eine Ernährungsberatung, eine   Patientenschulung zum Umgang mit der Wunde oder eine Beratung zur Nutzung von Hilfsmitteln oder einer Spitexversorgung zu Hause.   

Team

Porträt

Im Wundbehandlungszentrum steht Ihnen ein professionelles Team, bestehend aus Wundmanagerinnen und chirurgischen Kaderärzten, zur Seite. Weitere Spezialisten werden bei Bedarf beigezogen. 
  

Unser Wundbehandlungszentrum ist von der Schweizerischen Gesellschaft für Wundbehandlung (SafW) zertifiziert.

Mit dem Ziel einer hohen Versorgungsqualität erhalten Sie aufeinander abgestimmte Dienstleistungen, die für eine erfolgreiche Wundbehandlung notwendig sind.

Zentrale Ansprechpartnerin und Koordinatorin im Wundbehandlungsprozess ist unsere zertifizierte Wundmanagerin. Das Wundbehandlungszentrum steht unter der ärztlichen Leitung der Chirurgischen Klinik Spital Uster.

Anamnese und Abklärungsschritte

Mit einem spezifischen Fragebogen zur Wundsituation findet eine Erstanamnese statt. Dann werden die notwendigen diagnostischen Massnahmen veranlasst. Zu den basisdiagnostischen Massnahmen gehören beispielsweise die Abklärung der Gefäss-Situation, die mikrobiologische Untersuchung, die Schmerzerhebung anhand einer Schmerzscala und die Wundvermessung. 

Interdisziplinärer Therapieplan

Nach Erhalt der diagnostischen Ergebnisse legt der Arzt den Therapieplan fest. Je nach Patientensituation greifen wir auf weitere Fachspezialisten unseres interdisziplinären Netzwerkes zurück. Spezielle Therapieformen wie die hydroaktive Wundbehandlung, die Kompression, Wunddebridements, Infektbekämpfung oder Vakuumtherapie werden angewendet. 

Behandlung

Die Wundbehandlung erfolgt nach dem aktuellen Stand des Wissens (Leitlinien medizinischer Fachgesellschaften, regelmässige Teilnahme an Fortbildungen) und wird je nach Heilungsverlauf bei Bedarf modifiziert.

Information und Prävention

Der Heilungsverlauf ist massgeblich von der Mitwirkung des Patienten abhängig. Wir unterstützen den Patienten mit fachlichen Informationen, beispielsweise zu ergänzenden Behandlungsmassnahmen. Eine durchgängige Betreuung durch den Arzt und die zertifizierte Wundmanagerin wird sicher gestellt. Wir bieten weiterhin Präventionsmassnahmen wie z.B. die Anleitung zur Selbsthilfe oder eine Ernährungsberatung an.

Organisation und optimale Folgebehandlung

Die zertifizierte Wundmanagerin unterstützt den Patienten in allen Belangen der Wundbehandlung, organisiert Termine, Wundbehandlungsprodukte und stimmt sich mit externen Partnern wie z.B. Spitex ab.

Wir achten auf ein effizientes Schnittstellenmanagement insbesondere auch ausserhalb unseres Spitals für eine optimale Folgebehandlung und strukturierte Nachsorge.

Kontakt

Das Wundbehandlungszentrum befindet sich in der Chirurgischen Tagesklinik des Spitals Uster.


Parkplätze sind direkt beim Spital vorhanden.

Terminvereinbarung

Die Anmeldung erfolgt durch Ihren Hausarzt zu Händen:

Sekretariat Chirurgische Klinik
Telefon: +41 (0)44 911 14 11

Öffnungszeiten

dienstags und freitags jeweils von 08:00 - 16:00 Uhr